Baumschnittalarm am Kollwitzplatz

baumschnittalarm

 

Leserfoto

Leserfoto

Das erste Mal klingelte das Telefon kurz vor 9 Uhr. Am Kollwitzplatz, so die Anruferin, werden gerade Bäume radikal beschnitten, trotz der Schutzzeit für brütende Vögel. Nester seien dem Baumschnitt offenbar auch schon zum Opfer gefallen.
Zwei weitere Anrufe von anderen Anwohner folgten, auch per E-mail erreichten die Prenzlberger Stimme mehrere Nachrichten über die Sägeaktion – inclusive Fotos.

Als die Prenzlberger Stimme noch am Vormittag am Ort des Geschehens erschien, waren die Entastungsarbeiten, die im Auftrag des Pankower Grünflächenamtes an den Straßenbäumen vorgenommen wurden, noch im vollen Gange.

Nein, versicherte der Inhaber der ausführenden Baumschnittfirma, es werden keine Radikalschnitte vorgenommen. Nur totes Gehölz wird entfernt. Das sei ein sogenannter Pflegeschnitt, der auch innerhalb der Schonzeit durchgeführt werden darf. Denn erst, wenn das Grün sprießt, kann man auch erkennen, welche Äste abgestorben sind. Und: „Wenn wir irgendwo Nester auf solchen Ästen bemerken, wird dort nicht beschnitten.“

Allerdings seien ihm die Besorgnisse der Anwohner bekannt: „Überall, wo wir hinkommen, glauben die Leute erstmal, wir beschädigen die Bäume.“
Bezirkstadtrat Jens-Holger Kirchner, der in Pankow für das Grünflächenamt zuständig ist, erklärte gegenüber der Prenzlberger Stimme, dass es sich bei den Baumbeschneidungen um Arbeiten zur Verkehrssicherheit handelt. Abgestorbene Äste könnten bei stärkerem Wind herabfallen und Sach-oder Personenschäden verursachen und müssten deshalb vorsorglich entfernt werden.

Auf Grund der Anwohnerhinweise habe sich aber heute Vormittag eine Mitarbeiterin des Grünflächenamtes zum Kollwitzplatz begeben, die allerdings auch kein Fehlverhalten der Baumbeschneider feststellen konnte. Es sei nur Totholz entfernt worden und der beauftragten Firma sei klar, dass Vogelnester unbedingt erhalten bleiben müssen.

 

 

2 Responses to “Baumschnittalarm am Kollwitzplatz”

  1. heiner funken

    Mai 19. 2016

    ja, ja unser grüner stadtrat. ein absoluter spezialist in sachen baumpflege und vorheriger bürgerinformation.

    ja, pflegeschnitte sind zur zeit zulässig, stören u. stressen die brütenden vögel jedoch derart, daß die nester u. gelege meistens aufgegeben werden.

    das dürfte als solches auch dem grünflächenamt bekannt sein, dennoch stellt der vogelschutz der brütenden vögel offensichtlich kein hinderungsgrund für das amt dar, derartige pflege mitten in der brutsaison durchführen zu lassen.

    Reply to this comment
  2. Dumbo

    Mai 29. 2016

    Männer mit Kettensägen , sind ein absolutes no go in little Schwaben !

    Tierleid über das Wohl der dort lebenden Menschen zu stellen , ist ja wohl so mit das perfideste was es gibt .

    Reply to this comment

Leave a Reply