Jenseits von (Süd)Afrika

Die in Südafrika ausgetragene WM liegt nun auch schon wieder ein paar Tage zurück, die Bundesliga macht noch immer Sommerpause und somit herrscht also in ganz Deutschland Fußballruhe. In ganz Deutschland? Nein! Eine kleine Gemeinde widersetzt sich dem kollektiven Hitzefrei: Auf dem Teschsportplatz in der Dunckerstraße trifft sich derzeit die Kickerelite des Großbezirks Pankow und spielt zum 53. Mal um den Exer-Pokal – den ältesten Berliner Fußballpokal überhaupt. Der Exer- Pokal ist der Bezirkspokal von Pankow. „Exer“ – das weist eigentlich auf den

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark als Spielstätte hin. Doch der Pokal heißt bloß so.
Und tatsächlich könnte das Turnier keinen besseren Austragungsort haben, als den in die Häuserschlucht eingebetteten Heimatplatz der beiden Ausrichter SG Rotation Prenzlauer Berg und SG Nordring: Wenn die lauten Flüche des Trainers der unterlegenen Mannschaft als vielfaches Echo von den Hauswänden widerhallen – das gibt es nur hier und ist schon sehr beeindruckend. Die neun teilnehmenden Mannschaften sind während der Spielsaison in der Kreisliga A, der Kreisliga B sowie in der Bezirks- und der Berlinliga zugange. Insgesamt werden 25 Spiele ausgetragen, das Endspiel findet am
6. August um 19 Uhr statt. Der Pokalsieger gilt auch gleichzeitig als der Bezirksmeister von Pankow. Und der tritt vier Tage später ebenfalls auf dem Teschsportplatz

gegen den Lichtenberger Pokalchampion an – da gehts dann um den Ostberliner Supercup!
Es ist übrigens jammerschade, dass nur so wenig Zuschauer auf den Teschsportplatz kommen (beim Spiel VfB Einheit zu Pankow gegen SG Nordring mögen es – Spielerfrauen mitgerechnet – zwischen achtzig und hundert gewesen sein). Vielleicht liegt es ja an der mangelnden Werbung – jedenfalls hat der Autor dieser Zeilen keine gesehen. Dabei ist der gebotene Fußball durchaus sehenswert und das Zuschauen direkt am Spielfeldrand ist eben doch ein unmittelbareres Erlebnis, als der Blick von einer Stadiontribüne. Einen Euro kostet der Eintritt (ab Halbfinale zwei Euro) und die Preise am Verkaufsstand der Rotations-Vereinskneipe (Kaffee 50 Cent; 0,4l Pils 1,70 €) sind ebenfalls sehr zivil. Die an die Brandmauer gepinselte Frage „Warum Hunger?“ bleibt letztlich unverständlich, denn direkt darunter werden frisch gegrillte Bratwürste (1,50 €) und Steaks (2 €) verkauft.
Abschließend noch ein Tip für Sparfüchse: Am Sonnabend, den 24.Juli gibt es zwei Spiele zu einem (Eintritts-)Preis. Um 16 Uhr beginnt das Lokalderby SG Nordring gegen Rotation Prenzlauer Berg und um 18 Uhr spielen dann Borussia Pankow und SV Blau Gelb Berlin gegeneinander.


 

Weitere Artikel zum Thema:

Supercup: Empor schafft das Doppel

Exerpokal zurück in Prenzlauer Berg

Ab Donnerstag: Fußball total

Exerpokal 2012: Vorjahrsfinalisten in einer Staffel

„Supercup“ bleibt bei Sparta

Pankower Pokalsieg: Kreisligist schlägt Empor

Exerpokal geht in die 54. Runde

Exerpokal – Alle Spiele, alle Tore

Sparta gewinnt den Supercup

Empor erneut ganz oben

 

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar