Abschalten!

Die Antwort auf die Frage, ob es ein Leben vor dem Tod gibt, ist zumindest bei den Vertretern der drei grundlegenden Säulen des menschlichen Daseins (also: Wissenschaft – Religion – Finanzamt) einhellig. Sie lautet : Ja, doch, möglicherweise… .

Unentschieden hingegen ist nach wie vor der Stand der Diskussion um den Status nach erfolgtem Hinscheiden: Die einen sagen so – die andern sagen so.

Einigkeit herrscht für den letzteren Fall aber stets über den weiteren Ablauf: Ab in die Kiste, beziehungsweise in die Urne, mittlere bis schwere Gefühlsregungen (wahlweise Trauer oder Erleichterung) – und fertig.

Heikel wird es nur dann, wenn sich die Existenz irgendwo zwischen dem Nichtmehr und dem Nochnicht befindet. Wenn also der Geist sich schon anderswo beziehungsweise nirgendwo mehr aufhält, der Körper aber – dank maschineller Zufuhr von Nährlösung und Sauerstoff – fröhlich weiter vor sich hin stoffwechselt.

Hier aber haben seit einiger Zeit Ethik und Jurisprudenz – zwei Professionen, die sich gegenseitig ausschließen und schon deshalb sehr oft gemeinsam auftreten – einen gangbaren Weg gefunden: Der Betroffene möge gefälligst selbst darüber entscheiden, wie im Falle eines Falles mit ihm verfahren wird. Und das möglichst, bevor er die Große Demarkationslinie überschritten hat.

In vulgo: Patientenverfügung.
Eine Regelung, mit der man durchaus leben respektive sterben kann.

Nun aber zeigt sich, die Sache ist recht schlampig auf den Weg gebracht. Denn ausgerechnet für „Bürgerwerkstätten“ ist eine solche Verfügung schlicht nicht vorgesehen. Das rächt sich nun.

Der Geist der teuren Teilverblichenen ist schon längst entfleucht. Denn der wurde einst beschrieben als „weit über das normale Maß“ hinausgehender Bestandtteil des Beteiligungsverfahren zum B-Plan 1-64 (Mauerpark). Das Bebauungsplanverfahren aber ruht derzeit (und man darf hoffen: sanft).
Und es wird in dieser Ruhelage verbleiben, denn der Eigentümer des betroffenen Grundstücks hat schon vor Zeiten öffentlich verkündet: Entweder wird er so bauen lassen, wie er will – oder gar nicht.

Was in diesem Fall nur heißen kann: Gar nicht.

Ein Bebauungsplanverfahren für einen bauunwilligen Eigentümer aber macht wenig Sinn. Und eine wie auch immer geartete „Öffentlichkeitsbeteiligung“ für ein sinnlos gewordenes Bebauungsplanverfahren ist geistlos.

Wie gesagt: Der Geist ist längst dahin.

Da hilft es auch nicht mehr, dass – wie zu hören ist – die Angehörigen der Untoten nun plötzlich über Grünes auch für jene Plätze reden dürfen, die doch – Bebauungsplan! – dem Beton nur vorbehalten waren.

Einem Leberamputierten hilft man nicht dadurch wieder auf, dass man ihm kunstvoll eine Beinprothese implantiert.

Deshalb, liebe Ärz… – liebe Abgeordnete des Hauptausschusses, habt ein Einsehen. Klemmt die Geldinfusionsschläuche ab. Und lasst die längst Enseelte endlich in Würde von uns gehen.

Was dann noch folgt, ist wie im richtigen Leben: Mittlere bis schwere Gefühlsregungen (wahlweise Trauer oder Erleichterung) bei den Hinterbliebenen. Und dann wird die Hinterlassenschaft in Augenschein genommen. Das, was zu gebrauchen ist, wird weiterverwendet. Und der Rest kommt in die Tonne.

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark

Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

Mauerpark: Mehrsprachiger Protest gegen Nordbebauung

Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

„Bürgerwerkstatt Mauerpark “ will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Lenin, die Revolution und die BVV Mitte

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

Christian Gaebler: Mauerpark – Neuer Anlauf für eine Mauerparkerweiterung

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des Bezirksamtes Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: „Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte“

Michail Nelken: „Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark“

Heiner Funken: „Schlimmer gehts (n)immer!“

Klaus Mindrup: „Adieu grünes Band“

Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn

Mauerpark im Wedding: Filetieren und betonieren

Lieber Severin Höhmann…

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

Mauerpark: Gelder für die “Bürgerwerkstatt” bleiben gesperrt

Mauerpark: Polizei räumt Wahlkampfstand der Grünen

„Bürgerwerkstatt“-Gelder bleiben weiter gesperrt

Abschalten!

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

„Start mit Stottern

„Welbürgerpark“ im Mauerpark

„Welt-Bürger-Park“ stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mauerpark: Müllbeseitigung ab Mai

Problemzone Mauerpark

Fotografierte Fotografen

Mauerpark: Grillverbot zur Walpurgisnacht

Polizeieinsatz im Mauerpark

Trödeln im Mauerpark

Aprilsommerabend im Mauerpark

Hyperdemokrat begehrt Zensur

“Wolle mer se reinlasse?”

 

 



5 Kommentare zu “Abschalten!”

  1. Alexander Puell

    Jun 17. 2011

    „Klemmt die Geldinfusionsschläuche ab. Und lasst die längst Enseelte endlich in Würde von uns gehen.“

    Bei Ihnen bekommt „Euthanasie“ ja eine echt humane Note…

    Anwohner und Bürger, die sich über ein Jahr hinweg, in mühevoller, aufreibender Arbeit ehrenamtlich engagiert haben, werden gleich mit entsorgt.

    Warum dürfen auf Biegen (Sachlichkeit Ihrer Berichterstattung) und Brechen (Koalition?) die Bürgen nicht ihre ehrenamtliche Arbeit in Ruhe abschliessen, ohne an den Pranger gestellt zu werden.

    Was haben Ihnen, Herr Kampmann, diese Leute nur angetan, so dass sie zum Mord aufrufen..?

    Jemand der sich ernsthaft mit dem Thema Sterbehilfe beschäftigt sollte den wichtigsten Aspekt nicht unterschlagen: selbst bestimmtes Leben. Die Bürgerwerkstatt lässt sich nicht von BINs, „Stiftungen“ oder Ihnen zu Grabe tragen.

    Reply to this comment
    • Heiner Funken

      Jun 19. 2011

      Lieber Alexander,

      es sei Dir unbenommen, mit Leib und Seele für die Bürgerwerkstatt einzutreten,
      aber die Art wie Du hier kommentierst, ist nicht zu tolerieren.

      In ODKs Kommentar wurde keineswegs zur Euthanasie oder gar zum Mord aufgerufen.
      Das Abklemmen von Geldinfusionsschläuchen hier als Euthanasie zu bezeichnen ist ein massiver Ausrutscher.
      Du spielst in einer Art und Weise mit dem Feuer, die Dir und allen Mauerparkaktiven zum Schaden gereicht.

      Euthanasie in der politischen Debatte so! anzuwenden rückt die Angelegenheit verdammt nah an ein sehr trauriges Kapitel der Geschichte!

      Wikipedia schreibt über Euthanasie unter Anderem:
      „…systematische Morde zur Zeit des Nationalsozialismus als Teil der nationalsozialistischen „Rassenhygiene““

      Nichts gegen eine leidenschaftlich und auch saftig geführte Debatte. Wir beide wissen von einander, dass wir in Debatten ordentlich zulangen können, aber hier bist Du zu weit gegangen.

      Bitte stelle das richtig.

      Mit freundlichen Grüßen – Heiner Funken

      Reply to this comment
  2. Matthias Eberling

    Jun 17. 2011

    Wozu die Sentimentalitäten? Der Auftrag von Herrn Gothe an die Bürgerwerkstatt, für die Grünfläche zwischen den beiden geplanten Baufeldern einen Plan zu entwickeln, ist ordnungsgemäß ausgeführt. Es fehlt nur noch ein geeigneter Termin für die öffentliche Präsentation des Plans. Die Werkstatt hat in Prof. Krüger einen äußerst erfahrenen Organisator und Moderator, da muss auch kein fünfköpfiges Moderatorenteam aus Norddeutschland eingeflogen werden. Es reicht, wenn Prof. Lange dabei ist. Den Auftrag für eine solche Veranstaltung z.B. in einer Schulaula kann Herr Gothe freihändig vergeben, da muss er nicht erst das Abgeordnetenhaus bemühen, soviel kostet das nicht (es gibt ein Leben nach dem Buffet!).

    Und die Bürgerwerkstatt hat sich mit den „Kiezen im Dialog“ bereits eine organisatorische Plattform für die weitere Arbeit aufgebaut. Hier darf man – subventionsfrei wie schon zu Zeiten der BIs – selbstverständlich weiter diskutieren und sich als Bürger in Fragen der Stadtentwicklungspolitik engagieren. „Selbst bestimmtes Leben“ – das heißt: Verantwortung für die weitere Entwicklung übernehmen und nicht abhängig vom Geld anderer Leute sein.

    Reply to this comment
  3. Wolf

    Jun 21. 2011

    Den Vergleich hat der Verfasser des Artikels gewählt. Und dies ziemlich unmissverständlich mit der Formulierung: „Deshalb, liebe Ärz… – liebe Abgeordnete des Hauptausschusses, habt ein Einsehen. Klemmt die Geldinfusionsschläuche ab. Und lasst die längst Enseelte endlich in Würde von uns gehen.“

    Das ist geschmacklos, um nicht zu sagen komplett daneben. Deshalb stimme ich Alexander Puells Kritik vollkommen zu. Diesem nun derart nach Luft schnappend vorzuwerfen, dass er die Geschmacklosigkeit beim Namen nennt, schiesst ein wenig übers Ziel hinaus.

    Reply to this comment
  4. Christfried Hübner

    Jun 22. 2011

    einem Außenstehenden wie mir (aus Kreuzberg…), der nichts von dem Kern des Problems weiss, sondern nur den Artikel und die Kommentare gelesen hat, fällt zuerst auf, dass die Beteiligten tatsächlich kurz davor zu stehen scheinen, zum Messer zu greifen;-) Vielleicht sollte die Ironie des Artikels die Atmoshäre mal ein wenig auflockern, so habe ich das interpretiert… Passive Sterbehilfe für ein Investitionsprojekt oder was es auch immer sei… (jedenfalls geht es ja nur um Geld) mit Euthanasie zu verwechseln, bzw. gleichzusetzen, beleidigt wohl die davon Betroffenen nachträglich im Grab… Eine kleine Entschuldigung wäre hier möglicherweise angebracht…

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com