SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpatk Grenze WinterDie Trennlinie ist noch immer sichtbar: Genau dort, wo dereinst die „Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik zu Berlin (West)“ verlief, zieht sich heute ein endlos erscheineneder Stahlzaun durchs Gelände. Der trennt zum einen den bereits fertiggestellten Teil des Mauerparks von der vorgesehenen Erweiterungsfläche, zum anderen die Stadtteile Prenzlauer Berg und Wedding.
Nun, nachdem die Parkerweiterung südlich des Gleimtunnels perfekt zu sein scheint ist es absehbar, dass spätestens nach dem Ende der Gestaltung des westlichen Areals auch dieser

Gehört zum Mauerpark wie Karaoke und Kinderbauernhof: Grillen:

Gehört zum Mauerpark wie Karaoke und Flohmarkt: Grillen

Zaun verschwindet. Doch ein Problem bleibt: Noch immer erstreckt sich das Gebiet des gesamten Mauerparks über zwei „Hoheitsgebiete“. Dass dies zum Problem werden kann, machte eine Äußerung des zuständigen Stadtrates von Mitte deutlich. Beim symbolischen Spatenstich zur Mauerparkerweiterung erklärte Carsten Spallek, so lange er Stadtrat sei, werde auf der Weddinger Seite Grillverbot herrschen.
Auf dem Prenzlauer Berger Teil des Parks durfte hingegen schon immer gegrillt werden, und es sieht nicht danach aus, dass es in der Bezirkspolitik irgend jemand gäbe, der das ernsthaft ändern wollte.
So stellt sich die Frage, wie dereinst eine Ordnungsamtsstreife des Bezirksamts Mitte feststellen will, ob der inkriminierte Fleischgarungsrost noch diesseits oder doch schon jenseits der Bezirksgrenze steht.

Die SPD-Fraktion der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) bietet nun eine Lösung an: Die Bezirksgrenzen sollten so verschoben werden, dass der gesamte Mauerpark nur einem Bezirk zugehörig ist.
In einer Großen Anfrage, die auf der BVV-Tagung am kommenden Mittwoch behandelt wird, wollen die Sozialdemokraten unter anderem wissen

„Wäre es aus Sicht des Bezirksamtes im Sinne einer Verwaltungsvereinfachung anzustreben – ähnlich wie beim Volkspark Prenzlauer Berg – nach Fertigstellung der Erweiterung des Mauerparks einen Veränderung der Bezirksgrenzen zu vollziehen, umso einerseits Kosten durch effizienteres Verwaltungshandeln zu sparen und andererseits für die Bürgerinnen und Bürger eine einheitlichen Ansprechpartner zu haben?“

Nicht die erste Grenzverschiebung

Der Verweis auf den Volkspark Prenzlauer Berg geht auf das Jahr 2000 zurück. Damals wurde ein Zipfel des Parks, der zum Bezirk Lichtenberg gehörte, dem damaligen Bezirk Prenzlauer Berg zugeschlagen.

Gehörte früher zum Bezirk Wedding:  Mauerparkfläche unterhalb des Stadionhanges.

Gehörte früher zum Bezirk Wedding:
Mauerparkfläche unterhalb des Stadionhanges.

Nach Ansicht des Bezirksverordneten Klaus Mindrup, dem Initiator der Großen Anfrage, sollte mit dem Mauerpark genauso verfahren werden: „Der keinere Teil des Parks kommt zum größeren.“ Was bedeutet, dass dann der gesamte Mauerpark zu Pankow gehören würde.
Sollte es irgendwann tatsächlich dazu kommen, wäre es nicht die erste Grenzverschiebung auf diesem Areal: Ein Großteil des Geländes des Pankower Mauerpark-Grundstückes gehörte ursprünglich zum Wedding. Die Fläche zwischen dem Abhang am Stadion und dem heutigen Flohmarkt kam erst 1988 durch einen Gebietsaustausch zwischen der DDR und Westberlin unter Ostberliner Hoheit.

 

 

.

Weitere Artikel zum Thema:

 

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark

Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

Mauerpark: Mehrsprachiger Protest gegen Nordbebauung

Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

„Bürgerwerkstatt Mauerpark “ will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark:Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Riester, Rürup, Schröder und der Mauerpark

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Lenin, die Revolution und die BVV Mitte

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

Christian Gaebler: „Neuer Anlauf für eine Mauerparkerweiterung“

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des BA Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: „Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte“

Michail Nelken: „Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark“

Heiner Funken: „Schlimmer gehts (n)immer!“

Klaus Mindrup: „Adieu grünes Band“

Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn

Mauerpark im Wedding: Filetieren und betonieren

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Mauerpark: Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

Mauerpark:Pankows SPD-Chef für Fortführung der “Bürgerwerkstatt”

Mauerpark: Gelder für die „Bürgerwerkstatt“ bleiben gesperrt

Mauerpark: Polizei räumt Wahlkampfstand der Grünen

„Bürgerwerkstatt“-Gelder bleiben weiter gesperrt

Mauerpark: Koalitionskrise wegen blockierter „Bürgerwerkstatt“- Finanzierung?

Abschalten!

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

„Start mit Stottern

„Weltbürgerpark“ im Mauerpark

„Welt-Bürger-Park“ stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mauerpark: Müllbeseitigung ab Mai

Problemzone Mauerpark

Fotografierte Fotografen

Mauerpark: Grillverbot zur Walpurgisnacht

Polizeieinsatz im Mauerpark

Trödeln im Mauerpark

Aprilsommerabend im Mauerpark

Hyperdemokrat begehrt Zensur

“Wolle mer se reinlasse?”

 

 

 

 

 



2 Kommentare zu “SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark”

  1. Prenzlauerer Berger

    Jan 30. 2013

    Grillverbot?
    Wie wär’s lieber mit ’nem Köterverbot.
    Das wäre sinnvoll. Grillen stört dort niemanden.
    Und lieber tret ich in eine liegengebliebene Holzkohle als in Hundekot.

    Reply to this comment
  2. tom

    Jan 31. 2013

    da ist uebrigens weit und breit kein wedding 😉

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com