Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei


 

Der Mauerpark, der sich nach seiner Erweiterung sowohl auf dem Gebiet des Bezirkes Pankow als auch des Bezirkes Mitte erstreckt, soll nach dem Prinzip “ein Park – eine Zuständigkeit” verwaltet werden. Darauf einigten sich Vertreter der beiden Anliegerbezirke bei einem Treffen mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Grün Berlin GmbH.
Offen blieb nach der ersten Unterredung jedoch, ob einer der beiden Anliegerbezirke das Zepter übernehmen wird oder aber die “Grün Berlin”. Die landeseigene Gesellschaft ist bereits federführend mit der Ausgestaltung der Mauerpark-Erweiterungsfläche befasst und organisiert im Auftrag des Landes Berlin die “Bürgerwerkstatt Mauerpark”

Carsten Spallek: Schärfer als diePolizei

Carsten Spallek: Schärfer als diePolizei

Auf der Zusammenkunft hatte Carsten Spallek, Stadt-
entwicklungsstadtrat von Mitte, die Bereitschaft seines Bezirkes erkennen lassen, die Gesamtverantwortung für den Mauerpark zu übernehmen.
Allerdings schienen Spalleks Vorstellungen über die künftige Parkordnung stark von dem heutigen Charakter des Mauerparks abzuweichen.

Dem Vernehmen nach beschied ein ebenfalls an der Zusammenkunft teilnehmender Vertreter der Polizei dem Stadtrat, er sähe sich nicht in der Lage, all zwei Stunden Beamtentrupps in Mannschaftsstärke durch den Park zu schicken, um die Spallek vorschwebende Mauerpark-Ordnung durchzusetzen.

Entschieden wurde auf dem ersten Treffen zu diesem Thema noch nichts, man einigte sich aber darauf, ein Bewirtschaftungskonzept für den Mauerpark zu erarbeiten und den Status der Grünfläche zu überprüfen. Letzteres erscheint den Verwaltungen nötig, da sich danach die zulässige Art der Nutzung richtet.
 

Frist zur Stellungnahme verlängert

Derweilen wurde seitens Bezirksamts Mitte die Frist für die Stellungnahme des Bezirkes Pankow zum Bebauungsplan 1-64 (Mauerparkerweiterungsfläche) verlängert. Bei dieser Stellungnahme handelt es sich um die vom Baugesetzbuch vorgeschriebene Anhörung von “Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt werden kann”. Ursprünglich endete die Frist am 22. August 2013.

Der Pankower Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner kündigte an, den Entwurf der Stellungnahme des Bezirksamtes dem BVV-Ausschuss für Stadtentwicklung und Grünanlagen zur Diskussion vorzulegen.

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark

Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Bürgergarten, Polizei und ein Albtraum aus Bitumen

Mauerpark: degewo versperrt Groth die Zufahrt

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

„Bürgerwerkstatt Mauerpark “ will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark:Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Riester, Rürup, Schröder und der Mauerpark

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Lenin, die Revolution und die BVV Mitte

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

Christian Gaebler: „Neuer Anlauf für eine Mauerparkerweiterung“

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des BA Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: „Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte“

Michail Nelken: „Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark“

Heiner Funken: „Schlimmer gehts (n)immer!“

Klaus Mindrup: „Adieu grünes Band“

Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn

Mauerpark im Wedding: Filetieren und betonieren

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Mauerpark: Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

Mauerpark:Pankows SPD-Chef für Fortführung der “Bürgerwerkstatt”

Mauerpark: Gelder für die „Bürgerwerkstatt“ bleiben gesperrt

Mauerpark: Polizei räumt Wahlkampfstand der Grünen

„Bürgerwerkstatt“-Gelder bleiben weiter gesperrt

Mauerpark: Koalitionskrise wegen blockierter „Bürgerwerkstatt“- Finanzierung?

Abschalten!

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

„Start mit Stottern

„Weltbürgerpark“ im Mauerpark

„Welt-Bürger-Park“ stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mauerpark: Müllbeseitigung ab Mai

Problemzone Mauerpark

Fotografierte Fotografen

Mauerpark: Grillverbot zur Walpurgisnacht

Polizeieinsatz im Mauerpark

Trödeln im Mauerpark

Aprilsommerabend im Mauerpark

Hyperdemokrat begehrt Zensur

“Wolle mer se reinlasse?”

 



2 Kommentare zu “Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei”

  1. Mike Szidat

    Aug 30. 2013

    Jaja, der Spallek.
    Oder besser ojeh…

    Reply to this comment
  2. Jürgen

    Sep 06. 2013

    Was für eine Obsession treibt diesen Hr. Spallek? Welchem Sicherheitswahn ist dieser Herr aufgesessen? Für den Berlin Marathon hat der Herr ja jetzt verfügt, dass des gesamte Tiergarten eingezäunt werden solle, Besucher des Tiergartens nur an einigen Stellen Zugang erhalten sollten und sporadisch auch Besucher durchsucht werden sollten? Und alles der Sicherheit wegen.

    Schon bei dem SPD-Fest auf der Straße des 17. Junis war mir negativ aufgefallen, dass der gesamte nördliche Tiel des Tiergartens zwischen Tiergarten- und Scheidemannstraße auf Veranlassung von Hr. Spallek komplett gesperrt und anscheinend nur von der Straße des 17. Junis aus begehbar war.

    Wenn dieser Herr die Zuständigkeit für den gesamten Mauerpark erhält, kann man den Mauerpark, so wie er heute genutzt wird, komplett vergessen. Ganz abgesehen von den dann zu erwartenden Mehrkosten und dem dadurch provozierten Ärger.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com