VfB/Einheit zu Pankow feierte seinen 120.

vfb historischDann war da die Sache mit Franz John. Der Sohn eines Postobersekretärs trat in jungen Jahren dem „Verein für Bewegungsspiele Pankow“ bei, absolvierte später in Jena eine Fotografen-Ausbildung und zog dann nach München. Dort wurde er Mitglied der Fußballabteilung des MTV 1879.

Nach einem Streit mit der Vereinsführung des MTV spalteten sich elf Fußballspieler ab und gründeten am 27. Februar 1900 unter Führung von Franz John in der Schwabinger Gaststätte „Gisela“ den FC Bayern München. Was den MZVlern besonders bitter aufgestoßen sein musste: Das allererste

Franz John

Franz John

Spiel der Abtrünnigen fand nur fünf Wochen später ausgerechnet gegen den MTV 1879 statt – und der neugegründete FC Bayern gewann glatt mit 7:1!

Im Jahr 1904 kehrte Franz John nach Pankow in die Wollankstraße zurück und eröffnete in der Kreuzstraße 16 ein Fotolabor.
Natürlich wurde er wieder Mitglied des VfB und übernahm für einige Zeit sogar das Präsidentenamt Außerdem wurde er Mitglied im Satzungsausschuss des Verbandes Brandenburgischer Ballspielvereine.

Auch wenn sich der John längst wieder in “Preißn” niedergelassen hatte – die Bayern vergaßen ihren Gründer nicht: 1933 wurde er zum Ehrenvorsitzenden des FC Bayern gewählt und 1936 erhielt er die Goldene Ehrennadel des Vereins.
Franz John starb am 17. November 1952 und wurde in Fürstenwalde beigesetzt.
Anlässlich des 100. Jahrestages seiner Gründung ließ der FC Bayern München auf dem verfallenen Grab Johns einen Grabstein aufstellen, der an seine Verdienste um den Verein erinnert.

Edgar Külow

Edgar Külow

OOder Edgar Külow. Als der Schauspieler, Regisseur und Kabarettist 1969 von Leipzig nach Berlin-Pankow zog, wurde der Verein – zu dieser Zeit “Einheit” geheißen – das Objekt all seiner fußballerischen Liebe.
Der Legende nach soll er über Jahrzehnte kaum ein Spiel von Einheit Pankow versäumt haben.

Külow, der auch Buchautor, und Kolumnist der DDR-Zeitungen “Deutsches Sportecho” und “Die neue Fußballwoche” war, ließ keine Gelegenheit aus, seinen Verein zu preisen.
Ob er über Weltmeisterschafts- oder Europapokalspiele schrieb – die Kurve zu “Einheit Pankow” hatte er immer gekriegt.
Das hielt er auch bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr noch so. In seiner Rubrik “Der Eckenbrüller”, die er in der

OLYMPUS DIGITAL CAMERATageszeitung „junge welt“ hatte, war kein Artikel ohne einen Kommentar zur Lage der Pankowers Fußballer zu finden.

120 Jahre sind nun seit der Gründung des VfB Pankow durch Leiter der „Pankower Höheren Knabenschule“ Dr. Hermani im Jahr 1893 vergangen.
Einige Namenswechsel hatten die Pankower über sich ergehen müssen, eine veritable Spaltung in Ost- und West-Verein ebenso. Seit 1991 ist man nun wieder unter dem etwas sperrigen Namen VfB/Einheit zu Pankow 1893 vereint.
Am Wochenende wurde das 120. Gründungsjubiläum auf dem heimatlichen Paul-Zobel-Sportplatz ausgiebig begangen. Dabei wurde auch die “Edgar-Külow-Kurve feierlich eingeweiht – dort, wo Eddi wie auf einem Feldherrenhügel die Spiele seines Vereins betrachtete.

In fünf Jahren – zum 125. Vereinsjubiläum – wollen die Pankower den FC Bayern zu einem Freundschaftsspiel einladen. Aus alter Verbundenheit sozusagen.
Um gegen dann gegen ihren “Bruderverein” bestehen zu können, müssen die Pankower Bezirksligamannschaft aber noch ein bisschen trainieren. Im Moment sieht es nämlich nicht so doll aus. Das Spiel am Tag der Geburtstagsfeier gegen Stern Britz wurde klar mit 0:2 verloren.
 

Vfb Party2

 

LINKS

 
Zur Geschichte des Vereins auf den Seiten des Vfb/Einheit
Ein wunderschöne Sammlung uralter Fotos

 

 



4 Kommentare zu “VfB/Einheit zu Pankow feierte seinen 120.”

  1. suffi

    Sep 16. 2013

    Aha, Prenzlauer Berg.

    Reply to this comment
  2. suffi

    Sep 17. 2013

    Am 3.10.1990 wurden sowohl der Bezirk Nr. 4 als auch der Nr. 19 von Groß-Berlin vom Geltungsbereich des Grundgesetzes annektiert.

    PS: Diese Blogpostille nennt sich „prenzlberger-stimme“, was eine scharfe Abgrenzung zum aus der Schönbohmschen Bezirksfusion entstandenen Großbezirk unterstellt und eben nicht „Nordost-Anzeiger“ oder dergleichen mehr.

    Reply to this comment
    • JaredG

      Sep 18. 2013

      Danke für die feine Analyse, Herr suffi!

      Als langjähriges Vereinsmitglied der Einheit aus Pankow und gebürtiger Pankower, der in den USA lebt, bin ich der Prenzlberger Stimme und ODK sehr dankbar für diesen informativen Artikel zur die Historie und Jubiläumsfeier, auch wenn dieser, aus genannten Gründen, zweifelsohne ein GÄNZLICH falsches Forum gefunden hat. ;>

      Reply to this comment

Kommentar schreiben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Danke!

Datenschutzerklärung
Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com