Eine Plakette zu wenig

002Nun gut, es war eine Premiere.

Die Pankower Bezirksmedaille, mit der nach einem Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet werden sollen, die sich in herausragender Weise um das Gemeinwohl und das Zusammenleben im Bezirk verdient gemacht haben, wurde auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Bezirks Pankow zum ersten Mal vergeben.
Vielleicht waren weitere Plaketten einfach noch nicht vorrätig.

Denn…

Nachdem BVV-Vorsteherin Sabine Röhrbein die Laudatio mit all den Verdiensten der Geehrten verlesen und hernach zusammen mit Bezirksbürgermeister Matthias Köhne die Plakette an Ruth Misselwitz überreicht hatte, sagte die sichtlich bewegte

004 Preisträgerin:“Ohne meinen Mann wäre das allesgar nicht möglich gewesen.“
Und dann: „Eigentlich müsste er jetzt auch hier stehen.“

Und tatsächlich sind Ruth und Hans-Jürgen Misselwitz eigentlich nur zusammen denkbar.
Erinnert sei beispielgebend an den in der Laudatio erwähnten Pankower Friedenskreis, der in seiner Bedeutung weit über den Bezirk und berlin hinausreichte und den die Stasi unter Einsatz fast aller denkbaren Mitte vergeblich zu sprengen versuchte.

Schade, dass hier die Möglichkeit verpasst wurde, das Paar, das in diesem Jahr übrigens seinen 40. Hochzeitstag begeht, zusammen zu ehren.
 
16

 

 

 

 

No comments.

Leave a Reply