Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

000

 

Bisher war unklar, wie die Groth-Gruppe das Baufeldes nördlich des Gleimtunnels erschließen wird. Klar war nur, das dies von der westlichen Seite des Tunnels her erfolgen soll. Ein der Prenzlberger Stimme vorliegendes Gutachten, das das Unternehmen in Auftrag gegeben hat, offenbart nun: Klaus Groth will den Gleimtunnel ansägen.

 

001„Konzept zum Abbruch des nordwestlichen Flügels des Gleimtunnel-Widerlagers für einen Straßenanschluss an das Erschließungsgebiet im Rahmen des Projektes AMP – Am Mauerpark, Berlin Mitte” lautet der etwas sperrige Untertitel des eines Kurzgutachtens, in dem die Möglichkeit des Teilabrisses des nordwestlichen Ziegelbauwerkes (Widerlager), auf dem die Brücke ruht, untersucht wird.
Die Gutachter des Büros Specht, Kalleja + Partner GmbH kommen bei ihren Untersuchungen zu dem Schluss: “Der geplante Abbruch (ist) aus konstruktiv-geometrischer Sicht möglich.”

002Offenbar sind die Planungen für den Abriss nicht ganz neu, denn imm Gutachten ist davon die Rede, dass ursprünglich ein Schrägschnitt durch das Bauwerk vorgesehen war. Nun aber wird empfohlen, “einen einfacheren senkrechten Schnitt durch das Widerlager zu führen.”

Unklar ist, inwieweit das Bezirksamt Mitte von dem geplanten Abriss informiert ist.

Die Gutachter weisen jedenfalls darauf hin, dass die “geplan-
ten Veränderungen unter Berücksichtigung des Denkmal-
schutzes erfolgen” müssen. Weiter heißt es: „Die im Rahmen der Genehmigung erteilten Auflagen sind einzuhalten.”

003Das klingt fast so, als wären die Genehmigungen schon erteilt.
Doch Carsten Spallek, zuständiger Bezirksstadtrat von Mitte, hüllt sich über die Abrisspläne in Schweigen: Das alles, so ließ er über sein Büro ausrichten, sei eine Angelegenheit der Groth-Gruppe, über die man nicht auskunftsfähig ist. Auch die Frage, ob das Gutachten bei der öffentlichen Auslegung zum B-Planverfahren von jedermann eingesehen werden kann, mochte man im Bezirksamt Mitte nicht beantworten und verwies auf den Bauherren.
Anette Mischler, Sprecherin des Immobilienunternehmens, zeigte sich über diese Aussage verwundert: “Die öffentliche Auslegung von Bebauungsplänen ist eigentlich immer noch Sache des Bezirksamtes.”
Das Gutachten, so Annette Mischler weiter, beleuchte nur eine Variante der Erschließung – entschieden sei in dieser Richtung noch nichts.

 

B-Plan-Auslegung erfolgt nach Ostern

War das Bezirksamt Mitte – wie so oft schon zuvor – in der Sache selbst wenig auskunftsfreudig, so konnte zumindest eine Falschmeldung des Phillipp-Schwörbel-Blogs “Prenzlauer Berg Nachrichten” korrigiert werden. Autorin Juliane Wiedemeier hatte dort behauptet: Die öffentliche Auslegung im B-Plan-Verfahren falle “mitten in die Osterferien”.

Wie das Büro des zuständigen Stadtrates nun der Prenzlberger Stimme mitteilte, steht ein Termin noch gar nicht fest. er werde aber “nicht vor, nicht während, sondern nach den Osterferien liegen.”

 

 
Update 7. April 2014 ::

Anette Mischler, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Groth-Gruppe, wies auf ein Missverständnis hin, das es offenbar beim Telefonat mit der Prenzlberger Stimme gegeben hat: Von einer Auslegung des Gutachtens durch die Groth-Gruppe kan nicht die Rede sein, „denn der Bezirk legt aus und steuert das Verfahren nicht die Groth Gruppe“. Frau Mischler weiter: „Die Auslegung der Pläne ist Sache des Bezirks und wenn die Pläne ausgelegt werden, wird auch die Erschließung des Gebietes erkennbar sein.“

Der entsprechende Passus im Artikel wurde dementsprechend korrigiert.

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Stauraumkanal unterm Mauerpark: Alles klar, alles unklar

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Pankow will den ganzen Mauerpark managen

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark


Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

Mauerpark: Mehrsprachiger Protest gegen Nordbebauung

Mauerpark: Der Teufel steckt im… Basketballkorb

Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

„Bürgerwerkstatt Mauerpark “ will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Lenin, die Revolution und die BVV Mitte

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

Christian Gaebler: Mauerpark – Neuer Anlauf für eine Mauerparkerweiterung

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des Bezirksamtes Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: „Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte“

Michail Nelken: „Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark“

Heiner Funken: „Schlimmer gehts (n)immer!“

Klaus Mimdrup: „Adieu grünes Band“

Lieber Severin Höhmann…

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

„Bürgerwerkstatt“-Gelder bleiben weiter gesperrt

Abschalten!

Mauerpark: Koalitionskrise wegen blockierter „Bürgerwerkstatt“- Finanzierung?

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

Eine neue Chance für die Fertigstellung des Mauerparks

Start mit Stottern

„Welbürgerpark“ im Mauerpark

„Welt-Bürger-Park“ stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mittes Stadtrat Gothe wirbt für Weltbürgerparkstiftung

Hyperdemokrat begehrt Zensur

 

 



2 Kommentare zu “Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?”

  1. H.B.

    Apr 02. 2014

    ODK, du solltest besser recherchieren anstatt immer die PBN schlecht zu machen. Jeder weiß, dass das Amt den Termin verlegt hat, weil die PBN das so geschrieben haben. Und: Jeder weiß, dass Du die PBN-Kollegen hasst, was eine ziemlich erbärmliche Motivation ist… H.B.

    Reply to this comment
  2. kasimir

    Mai 03. 2014

    Man müsste mal den potentiellen, schicken Bewohnern dieser Luxusherbergen den Lärm der angrenzenden Bahntrasse vorspielen – ob sie dann dafür immer noch so viel bezahlen wollen ???

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com