Helmholtzkiez wird zur Großbaustelle

01

 

Das Gebiet un den Helmholtzplatz ist das letzte noch bestehende Sanierungsgebiet von Prenzlauer Berg. Kurz vor Aufhebung des Sanierungsstatuts wird hier nun noch einmal tief in die Kiste gegriffen.

 

Duncker-/Ecke Kanzowstraße: Gehwegvorstreckungen ersetzen die derzeitigen Markierungen

Duncker-/Ecke Kanzowstraße: Gehwegvorstreckungen ersetzen die derzeitigen Markierungen

So werden in den kommenden Wochen und Monaten in der Dunckerstraße, der Stargarder Straße, der Lychener Straße, der Schliemann- und der Raumerstraße sowie in der Buch-
holzer und in der Greifenhagener Straße die Bürgersteige erneuert und mehrere sogenannte „Gehwegvorstreckungen“ angelegt.

Solche Vorstreckungen sind an der Kreuzung Schliemann-
straße/ Stargarder Straße, den Einmündungen der Göh-
rener Straße in die Raumerstraße sowie der Ahlbecker und der Kanzowstraße in die Dunckerstraße vorgesehen, wo sie die derzeit vorhandenen Markierungen ersetzen.

Zum Vergrößern Anklicken

Zum Vergrößern Anklicken

Vor der Käthe-Kollwitz-Oberschule und dem Heinrich-Schliemann-Gymnasium in der Dunckerstraße werden ebenfalls Vorstreckungen angelegt. Dort sind sie als eine Art „Auslauffläche“ für die zum Unterrichtsschluss in größerer Zahl aus den Schulen strömenden Schülern gedacht. Im Gegensatz zu früherer Praxis sollen die Gehwegvor-
streckungen nicht mehr mit Poller, sondern mit fest installierten Fahrradständern vor einem Überfahren gesichert werden.

Um längerfristige Einschränkungen von Anwohnern und Gewerbetreibenden zu vermeiden, werden die Gehweg-
erneuerungen jeweils Stück für Stück in kleinen Abschnitten ausgeführt. Wenn in den Wintermonaten die Arbeiten ruhen, sollen offene Baustellen vermieden werden.
 

Der Umbau der Gethsemanestraße beginnt noch in diesem Jahr

Gethsemanestraße

Bald nicht mehr möglich:
Querparken in der Gethsemanestraße

Nach den jahrelangen Auseinandersetzungen um die Gethsemanestraße wird nun auch der Umbau des Areals rund um die Kirche in Angriff genommen.

So wird die Fußgängerinsel an der Stargarder/ Gethsema-
nestraße durch eine Gehwegvorstreckung ersetzt und der östliche Gehweg der Gethsemanestraße in einer Länge von knapp 100 Metern um dreieinhalb Meter auf 7,30 Meter verbreitert. Außerdem werden die vorhandenen Baumschei-
ben vergrößert.
Auf Grund der so geschaffenen Verengung der Fahrbahn ist dort ein Querparken künftig nicht mehr möglich.

Zum Vergrößern anklicken

Zum Vergrößern anklicken

Eine weitere Gehwegvorstreckung ist vor dem Gemein-
dehaus der Gethsemanekirche vorgesehen.

Nach der Fertigstellung der Umgestaltung wird der Ring um Spielplatz und Kirche nur noch in einer Richtung befahrbar sei – er wird zu Einbahnstraße erklärt.

Das kleine Teilstück der Greifenhagener Straße von der Eselsbrücke bis zur Einmündung Gethsemanestraße wird zur verkehrsberuhigten Zone erklärt, Fahrräder und Nutzer des dort befindlichen Parkhauses dürfen den Straßen-
abschnitt jedoch weiterhin befahren.
Zur Kenntlichmachung der Zone wird der Übergang zum dem Straßenstück mit auffälligen Materialien aufgepflastert.

Finanziert werden die Umbau- und Sanierungsarbeiten durch sogenannte Ausgleichsbeträge.
Ausgleichsbeträge sind Gelder, die jeder Eigentümer eines in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks nach Aufhebung des Sanierungsstatuts an die Gemeinde zu entrichten hat. Damit wird jene Werterhöhung abgeschöpft, die das Grundstück durch die Sanierungsmaßnahmen eines Gebietes erfahren hat.

 

Verzögerung des Baubeginns in der Pappelallee

Zum Vergrößern anklicken

Zum Vergrößern anklicken

Entgegen ursprünglicher Planungen, nach denen mit dem Umbau der Pappelallee/Stahheimer Straße schon in diesem Sommer begonnen werden sollte, ist nun der Baubeginn für das Frühjahr 2015 angekündigt worden. Laut Stadtrat Jens-Holger Kirchner gab es einigen Verzug bei der Koordi-
nierung mit den Betrieben, die die unterirdischen Leitungen betreiben. Auch müsste noch eine Wendestelle für die BVG eingerichtet werden.

Die Baumaßnahme werden in zwei Bauabschnitten ausge-
führt: Abschnitt 1 erstreckt sich zwischen der Danziger

pappelallee(U-Bahnhof Eberswalder Straße) und der Stargarder Straße; Abschnitt 2 von Stargarder bis zur Wichertstraße.

Bis Ende Februar 2015 sollen die ersten Baumfällungen vorgenommen werden. Dabei soll nur in jenen Bauabschnitten die Säge angesetzt werden, in denen in der kommenden Vegetationsperiode auch tatsächlich gebaut wird.

 

 

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Pappelallee – Phase 2

Was lange dauert… – Baubeginn in der Pappelallee

Pappelallee: Die Säge kommt

Pappelallee wird nicht entpappelt

Mit Brecht und ohne Ilja für Pappeln in der Allee

Pappelallee: Baumgutachten legt Radikallösung nahe

Pappelallee: 90 Prozent der Straßenbäume sind marode

Pappelallee, die Zweite

Tempo 30 und bunte Gehwegplatten

Neue Kita statt alter Musikschule

Gethsemanestraße – Schwere Geburt oder: Ein bisschen schwanger

Von Autos zum Spielplatz zur Demokratie

Gethsemanestraße: Parkplatz oder Platz mit Park?

 



3 Kommentare zu “Helmholtzkiez wird zur Großbaustelle”

  1. Dit is dit LSD-Viertel!

    Reply to this comment
  2. Sind diese Gehweg-Vorstreckungen der Bürgersteige dann auch hochklappbar (wegen Abendruhe der Eigentumsbewohner)?

    Reply to this comment
  3. Max Well via Facebook

    Sep 10. 2014

    Der Schwabe wills sauber.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com